Feuerwehr Gernsheim versammelt sich

07.03.2020

Am Samstag, dem 29.02.2020 fand die jährliche Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gernsheim mit allen Einsatzabteilungen statt. Nach der Eröffnung durch den Stadtbrandinspektor Stephan Pitzer begrüßte Bürgermeister Peter Burger alle anwesenden Mitglieder der Einsatzabteilungen Gernsheim, Allmendfeld und Klein-Rohrheim, die Jugendabteilungen, die Alters-und Ehrenabteilung sowie die Gäste des Kreises Groß-Gerau, der Polizei , des DLRG Ortsverband Gernsheim, des DRK Ortsverband Gernsheim sowie der Wasserschutzpolizei.

In einem Kurzem Rückblick in das Jahr 2019 erzählte Peter Burger, dass etwa 130 Einsätze zu bewältigen waren, weniger als im Jahr 2018, aber doch ereignisreich mit mehreren Unwettereinsätzen und zwei größeren Gefahrguteinsätzen auf der Mainzer Straße sowie auf der Autobahn am heißesten Tag des Jahres. Im Ausblick auf das laufende Jahr ging Herr Burger auf die geplanten Neuanschaffungen und Modernisierungen ein. Hier sind unter anderem Beschaffungen eines Einsatzleitwagens, eines neuen Mannschaftstransportwagen, einer Tragkraftspritze sowie neue Pressluftatmer für den Einsatz unter Atemschutz zu nennen. Weiterhin ging es um die Modernisierung und den Umbau des Feuerwehrstützpunktes in Gernsheim. Hier laufen bereits Gespräche, Planungen und Ausschreibungen. Die Modernisierung sei eine „Operation am offenen Herzen“ so Burger, da bei den komplexen Maßnahmen die Bauarbeiten in Abschnitten erfolgen müssen damit die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Gernsheim bestehen bleibt. Zum Abschluss dankte Herr Burger allen Feuerwehrkameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit und Motivation.

Unter dem Tagespunkt „Grußworte der Gäste“ nutzte Kreisbrandinspektor Schmidt die Möglichkeit sich ebenfalls für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr zu bedanken. „Feuerwehr ist eine Berufung aus Überzeugung“ und nicht selbstverständlich, so Schmidt. Besonderer Dank gilt auch den Familien, der Stadt und den Arbeitgebern.

Unter dem nächsten Tagespunkt „Bericht des Stadtbrandinspektor“ zeigte Stephan Pitzer in einem von der Einsatzabteilung Gernsheim selbst gedrehten Video zur „Ladder Crossing Challenge“ mit dem auf die Arbeit des Ehrenamts aufmerksam gemacht wird. In dem Video gefallene Schlagwörter wie z.B „Kameradschaft“ spiegeln den Alltag der Feuerwehr wieder. Zudem lobte er die gute Zusammenarbeit unter den drei Einsatzabteilungen. Nachdem dieses Jahr auch schon das Hilfeleistungslöschboot HLB Hecht zweimal im Einsatz war, erwähnte Stephan Pitzer ein Werftaufenthalt zur Verbesserung des Bootes sowie viele Einsätze auf dem Rhein zur Personensuche.
Auch belastende Einsätze sind großes Thema gewesen. In seinem Rückblick schaute er auf die besonderen Einsätze zurück wie die Gefahrgutunfälle, den Waldbrand in Münster sowie eine ICE-Evakuierung. Zudem wurden viele Ausbildungsstunden investiert. Besonderer Dank galt auch an die Familien, die Stadt, dem Verein sowie die Unterstützenden anderer Hilfsorganisationen.

Auch Wehrführer der Einsatzabteilung Gernsheim, Florian Kissel, berichtete über das Jahr 2019 mit 127 Einätzen. Die Einsatzabteilung Gernsheim ist mit 51 Mitgliedern darunter vier Frauen gut aufgestellt. Es gab drei Abgänge und zwei Zugänge, außerdem drei Übertritte aus der Jugendfeuerwehr. Die Alters- und Ehrenabteilung zählt 19 Mitglieder. Zudem gibt es in diesem Jahr wieder eine Einsatzkraft die ihr Freies-Soziales-Jahr absolviert. Im Jahr 2019 wurden zahlreiche Stunden in die Aus- und Fortbildung investiert. Ein besonderer Rückblick war die Fahrzeugweihe des neuen Löschfahrzeugs LF20, das sich bis jetzt gut bewährt hat und schon viele Einsätze gefahren ist. In einem kurzen Anriss über den Ausblick für 2020 wurden das 160 jährige Bestehen der Feuerwehr, diverse Ausbildungen und Lehrgänge sowie Neubeschaffungen erwähnt.

Stephan Pitzer, welcher auch Wehrführer in der Einsatzabteilung Allmendfeld ist, berichtete über das Rekordjahr 2019 mit 13 Einsätzen. Die Einsatzabteilung konnte einen Zugang gewinnen und zählt derzeit 24 Mitglieder. Das fertiggestellte neue Feuerwehrhaus konnte im Vorjahr eingeweiht werden. Dies ist ein enormer Fortschritt für die Einsatzabteilung, da das alte Gerätehaus in die Jahre gekommen ist und nicht mehr als Feuerwehrhaus zu nutzen war. Besonderer Dank galt den Jugendwarten für ihre Arbeit.

Wehrführer der Einsatzabteilung Klein-Rohrheim Peter Helfrich berichtet über neun Einsätze der Feuerwehr und einer Personalstärke von 11 Mitgliedern. In 2019 gab es 25 Übungsabende und zahlreich absolvierte Lehrgänge. Zudem waren sie an der Weihnachtsbaumsammelaktion, am Kreisfeuerwehrtag, am Martinsumzug und dem Adventsmarkt beteiligt. Ein besonderes Ereignis war das Sommerfest am 11. Mai, bei dem der Verein sein 35 jähriges Bestehen feierte.

Jugendwart der Jugendfeuerwehr Gernsheim, Christoph Adams, berichtete über die zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres, hier sind unter anderem die Weihnachtsbaumsammelaktion , die Teilnahme an der Straßenfastnacht und dem Bundeswettbewerb, das Zeltlager in Birkenfeld mit diversen Ausflügen zu Berufsfeuerwehren, die Ferienspiele sowie die Teilnahme am Fischerfestlauf zu erwähnen. Ebenfalls gab es wieder eine 24 Stunden Übung. Die Jugendfeuerwehr konnte sieben Zugänge verzeichnen und zählt derzeit 24 Mitglieder. Besonders über eine Geldspende der Firma Merck und der SPD konnte sich die Jugendfeuerwehr freuen. Diese werde für Aktivitäten und Neuanschaffungen genutzt. Ein besonderes Highlight wird dieses Jahr die bevorstehende Leistungsspange sein.

Jugendwartin Maria Vatter bedankte sich bei den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Allmendfeld über die zahlreichen Übungen und Aktivitäten. Derzeit sind 14 Mitglieder zu verzeichnen und geplant ist die Teilnahme am Bundeswettbewerb.